Woher die Lozierung von Mobilgeräten kommt und weshalb sie erfunden wurde

spy-mobile-handyortungWie so viele technische Neuerungen kommt die Handyortung aus den Vereinigten
Staaten. Dort wird viel Wert auf sowas gelegt, da die Universitäten zu den Besten der Welt gehören. Um diesen Ruf zu halten, müssen ständig Neuerungen her und eine davon war die Handyortung. Wer da And die Spy Mobile Handyortung denkt, liegt falsch. Spionieren darf man nämlich nicht. Die Handyortung wird benutzt um entwendete oder verlorene Handys sowie deren Träger zu finden, die auch entführt werden können oder sich verlaufen, weil die Erinnerung nicht mehr so mitspielt. Dies ist häufig bei alten Leuten der Fall.

 

 

 

 

So klappt es

 

 

Bei einer Spy Mobile Handyortung unterscheidet man zwischen zwei Arten. Die Ältere, die aber immer noch Anwendung findet, ist die Handyortung über GSM Signal. Dabei wird mit der mathematischen Dreieckspeilung die Position anhand der Verbindungsstärke des Handysignals zu Handymasten gemessen. In unbewohnten Gebieten, wo Handymasten rar sind, ist diese Art der Handyortung aber sehr ungenau. Viel genauer klappt es mit der Handyortung per GPS. Bei dieser Methode wird die Position von Satelliten angegeben. Genau ist sie auch noch. Sie spuckt den Aufenthaltsort weltweit mit einer Präzision von wenigen Metern aus, egal wo man sich befindet.

 

 

Wie man sich gegen eine Mobilspionage erfolgreich zur Wehr setzt

 

 

Der entscheidende Nachteil der Handyortung ist, dass andere über die Spy Mobile Handyortung die Möglichkeit bekommen eine Handyortung ohne das Wissen des Handyhalters durchzuführen. Auch wenn dies strikt verboten ist und man dafür drakonische Strafen bekommt, kommt es immer wieder vor. Schützen kann man sich, indem man wichtige Updates des Betriebssystems installiert. Durch diese Updates werden Sicherheitslöcher und Schwachstellen gestopft. So haben Hacker es schwer eine ungewollte Handyortung durchzuführen. Außerdem sollte Software ausschließlich aus dem Market installiert werden. Dort wird die Software vor der Veröffentlichung geprüft und somit verhindert, dass man sich Schadsoftware installiert und einfängt.

 

 

Was für ein Mobilgerät  man benötigt,  um mitzumachen

 

 

Welches Handy für eine Handyortung genutzt wird, ist egal. Jedes noch so alte Handy kann über das GSM Signal ohne Weiteres geortet werden. Hat man jedoch ein Handy mit integriertem GPS Empfänger und einem richtig guten Betriebssystem, wie beispielsweise Android, kann man die zusätzlichen Möglichkeiten einer Handyortung problemlos nutzen. Die Handyortung funktioniert in dem Fall auch um Weiten genauer. So genau nämlich, dass man mithilfe der Handyortung sogar navigieren könnte. Unter Umständen würde sich für eine einwandfreie Handyortung die Anschaffung eines Smartphones lohnen.

 

 

Die schier unbegrenzten Möglichkeiten

 

 

Man kann relativ viele Sachen machen. Sie wird relativ oft genutzt um ein Auge auf die Kinder zu haben, wenn diese außer Haus sind. Des Weiteren kann man sie auch nutzen um sich in fremden Städten zurecht zu finden. Dazu wird noch eine Kartenanwendung wie Google Maps benötigt. Anhand der GPS Ortung und den Karten kann man sich auf diese Weise wunderbar zurechtfinden, egal ob man mit dem Auto oder zu Fuß unterwegs ist. Was noch möglich ist, kann man erfahren, wenn man einen Blick auf die Apps wirft, die es im jeweiligen Market gibt.