Jeder kann von Ihnen über das Smartphone ermittelt werden

 

 

per-handy-ortenLange vorbei sind die Zeiten in denen eine Handyortung ohne Zustimmung ein kompliziertes Unternehmen war. Damals war diese nämlich nur der Polizei und dies auch nur in speziellen Fällen vorenthalten. Heute macht jeder von der Funktion per Handy orten Gebrauch. Dank der allerneusten GPS Technik ist die Handyortung mittlerweile eine leichte Angelegenheit geworden, die absolut jeder benutzen kann. Egal ob bei sozialen Netzwerken oder Anbietern, die eine Ortung der Handys von den Kindern anbietet. Die Palette ist riesig und man kann eine Menge damit anstellen. Wie man per Handy orten kann, was man damit machen kann und wobei man aufpassen muss: folgt!

 

 

 

 

Wie funktioniert das?

 

 

Per Handy orten kann man heute ganz einfach. Man benötigt ein Handy mit GPS Empfänger und einem Betriebssystem, welches aktuelle Apps abspielen kann. Dieses Betriebssystem ist entweder Android oder iOS von Apple. Windows zieht langsam auch nach. In Zukunft wird es wohl mehrere Betriebssysteme geben, die Apps abspielen können. Anschließend kann man seine eigene Position mittelen oder diese inklusive der zurückgelegten Route speichern um die Daten anschließend auszuwerten. Wenn man ein Handy orten möchte, sollte man die Erlaubnis haben und das Handy bei einem Dienst anmelden. Anschließend kann man dieses orten, was ebenfalls viele Vorteile mit sich bringt.

 

 

Was kann man damit anstellen?

 

 

Mittlerweile lassen sich ganz viele Sachen per Handyortung machen. Ein lustiges Beispiel für eine Handyortung ist etwa ein Real-Life-Rollenspiel. Es gibt zwei Gruppen, die gegeneinander einen Kampf führen. Seine Gruppenkollegen, bzw. Mitstreiter kann man auf dem Handydisplay sehen. Textnachrichten sind auch kein Problem. So kann man ihnen sagen, wohin sie sich bewegen müssen und kann dies live mitverfolgen. Sicherlich gibt es auch ein etwas ernsteres Beispiel, wie die Verfolgung der eigenen Kinder. Deren Handys werden einfach bei einem Ortungsdienst angemeldet und können dann verfolgt werden. Viele Anbieter haben nützliche Zusatzfunktionen wie die abgelaufenen Routen, den aktuellen Aufenthaltsortung sowie einen Warnservice, falls irgendetwas schief läuft. Auf diese Weise kann man blitzschnell eingreifen, sobald was schief geht.

 

 

 

Wie viel kostet es?

 

 

Die meisten Anbieter für Handyortungen sind gratis. Die besten Beispiele wären wohl die sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter und Google Latitude. Aber es gibt auch kostenpflichtige Provider für Handyortungen. Dabei bezahlt man für die Handyortung an sich eigentlich nichts, sondern vielmehr für die Funktionen, die mitgeliefert werden, wie etwa das Warnsystem für die Ortung der Kinder. Ein weiteres Beispiel für eine kostenpflichtige Handyortung ohne Registrierung ist die Bergung von Seeleuten. Das Personal, dass die Ortung durchführt und im Notfall eingesetzt wird muss schließlich auch bezahlt werden.

 

 

 

 

Wie man sich absichert

 

 

Die Handyortung bringt manchmal auch Gefahren mit sich. Um kein Opfer von Spionage zu werden, sollte man immer aktuelle Updates installieren. Diese sorgen dafür, dass Hacker es schwer haben und sobald diese einer Lösung nahe sind, kommt schon das nächste Update heraus. Des Weiteren ist es äußerst ratsam Apps nur von vertrauenswürdigen Quellen zu installieren. Eine Installation von zwielichtigen Quellen könnte bezwecken, dass man plötzlich Viren auf seinem Handy hat, die eine Handyortung anonym möglich machen ohne das man davon was weiß.