Sie werden keine Probleme mehr haben ein Mobiltelefon ausfindig zu machen

 

 

handyortung-handyfinderWenn man heutzutage eine Handyortung durchführen möchte, wird man aller Wahrscheinlichkeit nach auf keinerlei Probleme stoßen. Sie funktioniert nämlich seit Einführung der GPS Empfänger außerordentlich problemlos und kann auch von jedermann vorgenommen werden. Alles, was es benötigt um eine problemlose Handyortung durchzuführen ist ein eingeschalteter GPS Empfänger im Handy selbst und ein Handyortung Handyfinder in Form einer App, die man auf das Handy installieren kann. Man kann auch Software benutzen, die auf einem Computer installiert ist, doch muss man in dem Fall das Handy in der Software erst einmal anmelden.

 

 

Das Auffinden des Smartphones mit der Smartphonelozierung

Bei der Handyortung Handyfinder muss man erst einmal die Seite des Handyfinders im Internet aufschlagen. Anschließend muss man sich mit seinen persönlichen Daten anmelden, damit das Programm weiß, wer die illegale kostenlose Handyortung überhaupt durchführt. Dies ist außerordentlich wichtig, da die Handyortung auch nachvollziehbar sein muss und im Missbrauchsfall ein Täter feststeht. Anschließend muss man ein Handy registrieren, das geortet werden muss. Dazu wird einfach die Rufnummer eingegeben, woraufhin das Handy erkannt wird. Danach erhält das Handy eine SMS, die man bestätigen muss. Ist dies getan, sollte alles ohne Probleme funktionieren. Man bekommt eine schöne Übersicht über den Aufenthaltsort des Handys, wenn man die App aktiviert. Auch die Routen, die das Handy zurückgelegt hat, kann man aufrufen. Dies gewährt einen detaillierten Einblick in die Verhaltensweise des Handyträgers.

 

 

Was ist zu tun, wenn man selbst ungewollt ermittelt wird?

 

Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass man ohne sein Wissen geortet wird. Wenn man alle Sicherheitseinstellungen vornimmt, GPS deaktiviert und immer die neusten Sicherheitsupdates installiert, kann eigentlich nichts schief gehen. Sollte aber ein dringender Verdacht bestehen, sollte man das Handy direkt ausschalten und damit zur Polizei gehen. Deren Informatiker werden das Handy anschließend auf Herz und Nieren prüfen und sehen, ob dieses geortet wurde. Falls ja, kann man mit einem bestimmten Verfahren sehen, welche IP Adresse Zugriff auf das Handy hatte. Vorausgesetzt es wurde kein Proxy benutzt, kann man den Täter kinderleicht bei seinem Internetprovider feststellen.

 

 

 

Wie hoch die Kosten sind

 

 

Wenn man die Handyortung in sozialen Netzwerken nutzt, kostet sie in der Regel nichts. Andere Anwendungen, die weitaus mehr Funktionen mit sich bringen, wie beispielsweise die Möglichkeit ein fremdes Handy orten zu können, können – unabhängig vom Verwendungszweck – Geld kosten. Ein Beispiel für eine kostenpflichtige Handyortungsapp ist eine, mit der man seinen Fuhrpark leiten kann. Diese bietet – neben der Handyortung selbst – auch Funktionen um zu sehen, wann die Fahrer das Ziel erreichen, wie viele Kilometer die zurückgelegt haben und wann wie viele Autos, bzw. Laster frei sind um andere Aufträge zu erfüllen. Dabei bezahlt man weniger die Handyortung an sich, sondern die Zusatzfunktionen. Die Handyortung ohne Registrierung, die in der Werbung angeboten wird, funktioniert in der Regel nicht, da es sich um Fun Apps handelt.

 

 

 

 

Missbrauch ist strafbar

 

Wenn man selbst jemanden ohne sein Wissen ortet, macht man sich strafbar. Täter, die diese Funktion missbrauchen können oft damit rechnen hohe Geldstrafen zu bekommen. Nicht selten wandert man auch hinter Schwedische Gardinen, da dies ein schwerer Verstoß gegen die Privatsphäre der ungewollt georteten Person ist. Bevor man dies macht, zwei Mal nachdenken!