Wann die Standortbestimmung der Mobiltelefone in die BRD kam

 

 

handyortung-deutschlandDie Handyortung wurde damals in den Vereinigten Staaten von Amerika entwickelt um Kriminalfälle zu lösen. Einige Jahre hat es gedauert, bis die Technik dermaßen ausgereift war, dass eine Marktreife gegeben war. Zu dem Zeitpunkt hielt die Handyortung in Deutschland Einzug und sie wurde ebenfalls genutzt um Kriminalfälle zu lösen. Im Zuge der Lockerung der Datenschutzgesetze hat sich der Trend der Handyortung auch im Privatbereich durchgesetzt. Mittlerweile kann jeder eine Handyortung durchführen sowie selbst geortet werden. Das bringt viele Vor- aber auch Nachteile mit sich. Welche das sind, kann man hier lesen.

 

 

 

Die größten Vorteile laut der Deutschen

 

 

Sicherlich sind gehört die Auffindung von gestohlenen oder verloren gegangenen Handys zu den größten Vorteilen. Des Weiteren kann man die Handyortung ohne Registrierung auch dafür benutzen um eine Kontrolle über gewisse Personen zu haben. Dies sind in erster Linie Kinder, ältere und demente Personen sowie die Lebensgefährten. Dazu gibt es vielerlei Anbieter, die eine Handyortung mit zahllosen Funktionen anbieten. Auf diese Weise kann man im Notfall sofort reagieren und sieht auch sofort, wenn irgendwas nicht stimmt. Beim Lebensgefährten ist eine Erlaubnis notwendig, die man aber sicherlich bekommt, wenn das nötige Vertrauen gegeben ist.

 

 

 

Die negative Seite

 

 

Sobald die Möglichkeit der Feststellung eines Ortes gegeben ist, besteht auch die Möglichkeit des Missbrauchs dieser Funktion. Wenn man aber genau Acht gibt, sollte aber nichts passieren. Absichern sollte man sich über die neusten Sicherheitsupdates, die die Handyhersteller regelmäßig zur Verfügung stellen. Diese merzen Schwachstellen und Sicherheitslücken aus, die Hacker ausnutzen könnten um eine anonyme Handyortung zu bewerkstelligen. Opfer einer Mobilspionage könnte man auch werden, wenn jemand das Handy nimmt, es zur Handyortung anmeldet und die Anfrage des Providers positiv beantwortet. Deshalb sollten Personen, die man nicht kennt oder bei denen man Zweifel hegt, niemals das eigene Handy in die Hand bekommen, da genau sowas passieren könnte.

 

 

Welche Dienste es gibt

 

 

Dienste für die Handyortung gibt es Zahlreiche. Wenn man sich auf die Suche nach einem Dienst begibt, sollte man genau wissen, was man mit der Handyortung erreichen möchte. Will man seinen Freunden den Aufenthaltsort mitteilen, geht dies kostenlos über soziale Netzwerke, weil man da gratis ein Handy orten kann. Möchte man aber seine Kinder orten, kommen noch zusätzliche Funktionen zum Einsatz, die in den meisten Fällen bezahlt werden müssen. Die Preisspanne dabei ist ganz unterschiedlich, da jeder Anbieter unterschiedlich Geld für die Dienstleistungen nimmt. Viele bieten auch eine kostenlose Testversion an mit der man eine einmalige Handyortung ausführen kann. Man sollte den Service aber rechtzeitig kündigen, da man sonst unter Umständen einen Vertrag aufgehalst bekommt.

 

 

Erfolgreiche Bergungsfälle

 

 

Die Handyortung in Deutschland berichtet von zahlreichen erfolgreichen Rettungsaktionen bei denen Seefahrer oder Bergsteiger geborgen wurden. Auch gibt es zahlreiche Berichte darüber, wie Kinder wieder aufgefunden worden sind. Niemand weiß, wie alles geendet wäre, wenn es die Handyortung nicht geben würde. Wie viele Nachteile sich durch die Handyortung ergeben, so viele Vorteile hat sie auch. Dies sollte man immer bedenken, wenn neue Technologien herauskommen, die uns das Leben erleichtern und dieses in manchen Fällen sogar retten.