Wenn man sein Mobiltelefon verliert und was dies bedeutet

 

 

handyortung-bei-verlustWenn man sich heute ein Handy kauft, gibt man in der Regel ein paar hundert Euro aus. Aktuelle Geräte besitzen nämlich viele nützliche Funktionen, die das Leben sehr vereinfachen. Der hohe Preis ergibt sich wegen den Entwicklungskosten in welche die Hersteller auch sehr viel Geld investiert haben. Hat man dann endlich sein neues Handy oder Smartphone, ist ein Verlust auf jeden Fall ziemlich schmerzhaft, weil man dafür unter Umständen sehr lange gespart hat. Hat man die Handyortung bei Verlust nicht eingeschaltet, steht man da und muss davon ausgehen, dass man sein Handy nie mehr wieder sieht. Eine Registrierung bei einem Dienst für die Handyortung ist deshalb sehr sinnvoll, weil die Handyortung ohne Registrierung nicht klappt.

 

 

Vorsicht ist besser als Nachsicht

 

 

Damit man sein Handy auch wiederfindet, wenn man dieses verloren hat, sollte man vorsorgen. Es gibt inzwischen zahlreiche Anbieter, die so einen Service anbieten. Bei denen muss man einfach eine Anmeldung abschließen und seine Handynummer sowie die Gerätenummer registrieren. Anschließend steht eine Handyortung zur Verfügung, die man im Verlustfall benutzen kann um sein Handy wieder aufzufinden. Diese ist sehr praktisch, da man sich so oft sehr viel Geld sparen kann indem man sich kein neues Handy kaufen muss. Übrigens kann man diese Handyortung auch nutzen, wenn einem das Handy geklaut wurde. Ein fremdes Handy orten kann man bisher noch nicht, außer mit einigen Tricks, die aber nicht wirklich legal sind und auch nicht benutzt werden sollten.

 

 

Was sind die Voraussetzungen für Erfolg

 

 

Um eine erfolgreiche Handyortung durchzuführen, müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein. Die Erste wäre, dass das Handy natürlich bei einem Ortungsdienst angemeldet ist. Die zweite Voraussetzung wäre, dass das Handy – während es geortet wird – eingeschaltet sein muss. Aus diesem Grund sollte man unverzüglich reagieren, da es sonst sein kann, dass der Akku leer geht und man das Handy nicht mehr orten kann. Diebe können das Handy auch ausschalten und mit einer neuen Karte bestücken und damit eine Handyortung bei Verlust unmöglich machen. Daher gilt der Grundsatz: Zeit ist Geld!

 

 

Was zu tun ist, nachdem man es geschafft hat

 

 

Wenn man sich sicher ist, dass man das Handy nur verlegt hat, sollte man so schnell wie möglich zu dem Ort fahren an dem man es verloren hat. Wird eine GSM Ortung durchgeführt, ist der Radius unter Umständen aber ziemlich groß. Man sollte überlegen wo in der Nähe man sich aufgehalten hat, wenn die Ortung einen breiten Radius ergibt. In den meisten Fällen findet man sein Handy natürlich wieder. Anders verhält es sich, wenn das Handy geklaut wurde. Um dieses „Problem“ zu beheben, sollte man die Polizei zur Hilfe bitten, die alle nötigen Schritte vornimmt.

 

 

Die Kosten

 

 

Die Kosten sind sehr verschieden. Die meisten Anbieter möchten einem einen Vertrag aufhalsen, den man mehrere Monate oder gar Jahre zahlen muss. Doch inzwischen gibt es auch Anbieter, die einem den Dienst auch ohne Vertrag anbieten und lediglich die einzelnen Ortungen preislich berechnen. Dies lohnt sich vor allem, wenn man die Handyortung wirklich nicht oft benutzt, sondern nur in Extremfällen in denen das Handy entwendet oder verlegt wurde. Ein Anbietervergleich für die Handyortung lohnt sich gewiss, da man so auf jeden Fall einige Euro sparen kann oder die Handyortung auch gratis erhalten kann.