Weshalb die anonyme Handyortung immer öfter vorkommt

 

 

handyortung-anonymIm Regelfall kann bei der Nutzung der Handyortung nichts passieren, weil Sicherheitsmechanismen den Handybesitzer vor Missbrauch schützen. Sicherheitsmechanismen sind Anfragen per SMS oder App, ob die Handyortung wirklich freigegeben werden soll. Unter einigen Umständen kann es aber dennoch dazu kommen, dass die anonyme Handyortung durchgeführt werden kann. Es muss dabei nicht unbedingt sein, dass der Handybesitzer zu leichtsinnig mit seinen Daten umgehen. Hacker haben mittlerweile zahlreiche Strategien entwickelt, die ihnen gestatten die Handyortung anonym durchzuführen. Wir teilen Ihnen natürlich mit, wie eine anonyme Handyortung funktioniert und worauf Sie achten sollten, wenn Sie kein Opfer der Spione werden möchten.

 

 

Warum Handys so interessant sind

 

Heutzutage hat fast jeder ein Handy, bzw. ein Smartphone und trägt es immer mit sich, egal wohin es geht. Des Weiteren befinden sich auf dem Handy immer mehr persönliche Daten, die sehr sensibel sind. Hacker und Spione haben diese Tatsache schon vor langem erkannt und auch den Wert der Handyortung, wenn diese missbräuchlich genutzt wird. Personen lassen sich mit ihr, vorausgesetzt es handelt sich um die anonyme Handyortung, jederzeit beschatten und deren Aufenthaltsort feststellen. Außerdem können alle persönlichen Daten mit Hilfe einer Spionagesoftware, die nicht nur die Handyortung umfasst, heruntergeladen werden. Der Schaden ist im Endeffekt sehr groß.

 

 

Wie Spione sich Zugriff verschaffen

 

Es gibt mehrere Arten die Handyortung anonym auszuführen und sich Zugriff zum Handy zu verschaffen. Die Eine ist die Anmeldung bei einem normalen Anbieter für die Handyortung, wie beispielsweise uns. Kommt die Anfrage SMS an, wird diese vom Spion selbst beantwortet (dies passiert oft unter Partnern). Damit alle Spuren verwischt werden, meldet sich der Spion meist über einen anonymen Proxyserver an und gibt fehlerhafte Daten an. Die andere Art ist die anonyme Handyortung über Apps, die auf dem Handy vorinstalliert sind und dazu dienen den Standort zu ermitteln. Werden diese Apps nicht benutzt, kann die Handyortung von einer anderen Person ausgeführt werden, vorausgesetzt, sie meldet sich selbst mit irgendwelchen Daten an. Des Weiteren gibt es Spionageapps, die dazu konzipiert wurden die Handyortung durchzuführen und an die auf dem Handy befindlichen Daten zu gelangen. Diese Apps werden über das Internet unter dem Deckmantel von Spielen oder anderen kostenlosen und sehr funktionellen Apps angeboten. Einmal installiert, lassen sich diese Apps weder erkennen noch löschen, was sehr gefährlich sein kann. Deshalb ist beim Herunterladen von Apps aus dem Internet höchste Vorsicht geboten. Am besten sollten nur die offiziellen Markets genutzt werden.

 

 

Selbst anonym fremde Handys orten?

 

Selbst sollte man keine fremden Handys ohne das Einverständnis des Handybesitzers orten. Zwar ist es inzwischen ein Leichtes geworden den Dienst zu missbrauchen, doch sollte man sich vor den Konsequenzen in Acht nehmen. Es besteht immer die Möglichkeit auf irgendeine Weise erwischt zu werden. Da es kein Kavaliersdelikt ist, hängt es auch nicht von der Laune des Opfers ab, ob man angezeigt wird oder nicht. Die Staatsanwaltschaft interessiert sich sehr für Fälle der anonymen Handyortung und wird auch ein Verfahren einleiten, das in besonders schweren Fällen in Tateinheit mit anderen Delikten darin resultieren könnte, dass man im Gefängnis landet. Deshalb ist es besser die Finger davon zu lassen.