Kann man ein Mobiltelefon ausfindig machen ohne sich registrieren zu müssen?

 

handy-orten-ohne-voranmeldungEine Handyortung per Programm ist inwzischen jedem verfügbar, der eine Internetleitung und ein Handy hat, das er orten möchte. Dabei muss auf jeden Fall eine Voranmeldung gemacht werden, damit klar ist, wer das Handy ortet. Des Weiteren wird auch per SMS vom Provider der Handyortung eine Anfrage auf das Zielhandy geschickt, die beantwortet werden muss. Eine Handyortung ohne Voranmeldung ist aus diesem Grund nicht möglich. Oft wird von der Öffentlichkeit was anderes suggeriert, doch ist dies mit Halbwissen und Angst und weniger durch Tatsachen zu begründen. Wie eine Handyortung (keine illegale kostenlose Handyortung, wie ihr vielleicht vermutet) genau abläuft, kann man im Folgeartikel genau sehen.

 

Sicherheitsmaßnahme Nummer 1 – die Anfrage SMS

 

Jedes Mal, wenn ein Handy für eine Handyortung registriert wird, muss man eine Anfrage SMS positiv beantworten, da der Netzbetreiber die Handyortung ohne Registrierung andernfalls nicht zulässt. In der Regel kann man nur sein eigenes Handy orten oder das seiner Kinder und anderer Personen, die eingestimmt haben geortet zu werden. Andere Personen, die keine Zustimmung über eine Handyortung erteilt haben, kann man nur orten, indem man ihr Handy entwendet und die Anfrage SMS selbst beantwortet. Dieses Unternehmen ist allerdings hochgradig illegal und in der Regel kann bei einer Prüfung auch herausgefunden werden, wer die Handyortung ausführt. Dazu wird die IP Adresse geprüft, die den Dienst ausführt. Zukünftig soll soetwas durch unregelmäßige Info SMS, die die ortende Person bekommt, verhindert werden.

 

Sicherheitsmaßnahme Nummer 2  – die elektronische Zustimmung

 

Die Handyortung ist mittlerweile auch in soziale Netzwerke und in Dienste angekommen bei denen man Gebrauch von der Handyortung machen kann. In der Regel greif man auf diese Netzwerke und Dienste über eine App zu, die auf dem Handy installiert ist. Bevor es mit einer Handyortung in solchen Diensten los geht, wird man über die Gefahren der Handyortung aufgeklärt (insbesondere wenn es darum geht ein fremdes Handy orten zu können) und auch darüber wie man sich absichern kann, so dass nicht die falschen Leute die Aufenthaltsdaten sehen. Nachdem man diese Benachrichtigung durchgelesen hat, muss man einen Haken aktivieren und auf OK drücken. Anschließend ist die Handyortung ermöglicht. Viele machen den Fehler und klicken OK ohne etwas gelesen zu haben. Aufgrund dessen wird – vorallem beim Thema GPS Handyortung – empfohlen, die Benachrichtigungen immer zu lesen, da es sonst zum Missbrauch kommen kann.

 

Eigene Sicherheitsmaßnahmen – prüfen ob man ohne Registrierung geortet wird

 

Wenn man sich unsicher ist, ob man geortet wird oder nicht, kann man das durch einige Indikatoren herausfinden. Einer wäre beispielsweise die Tatsache, dass eine Person ungewöhnlich viel darüber weiß, wo man sich gerade aufhält. Dies kann man durch Gespräche herausfinden aber auch dadurch, dass man einer Person auf einmal sehr oft über den Weg läuft. Der zweite Indikator ist der Handyakku, der sehr schnell leer geht. Dies kann daran liegen, dass der GPS Adapter versteckt aktiviert ist. Prüfen, ob man geortet wird, kann man bei seinem Netzbetreiber. In der Regel genügt ein Anruf oder eine Mail. Dieser wird, wenn man zufällig geortet wird, alle dazu bezogenen Daten zurückschicken. Ist ein Dienst dabei von dem man nichts weiß, sollte man sich umgehend an die Polizei wenden und Anzeige gegen den Betreiber erstatten.