Warum Menschen per Mobiltelefon aufgespürt werden

 

handy-orten-fremdgehenSeitdem vor einigen Jahren die Handyortung auch der Allgemeinheit zur Verfügung steht, hat sie bereits sehr große Dienste geleistet. Sie wird dazu benutzt verlorene oder geklaute Handys zu finden, vermisste Personen zu ermitteln oder seine Kinder zu kontrollieren, wenn man Angst um sie hat. Eine andere Form der Handyortung ist die Überwachung des eigenen Partners, wenn man Angst hat, dass er fremdgeht oder einen betrügt. Dies ist auch kein Wunder, wenn man sich die Statistik ansieht, die besagt, dass – unabhängig davon ob Mann oder Frau – jeder Zweite bereits mindestens einmal fremdgegangen ist.

 

Ist es erlaubt den Partner ausfindig zu machen?

Wenn man seinem Partner nicht traut, kann man ihn orten. Dazu wird sein Handy einfach bei einem Dienst für eine Handyortung angemeldet und kann anschließend geortet werden (es funktioniert auch, wenn man ein fremdes Handy orten möchte). Doch eine Hürde besteht. Der Partner muss seine Einwilligung darüber geben, dass er geortet wird. Fehlt diese Einwilligung, kann auch keine Ortung durchgeführt werden. Die wenigsten Partner sind aber bereit ihrem Partner die Möglichkeit einer anonymen Handyortung zu gewähren, weshalb es oft dazu kommt, dass der Partner das Handy heimlich zur Ortung anmeldet und das Gegenpart darüber nichts weiß. Dieses Verhalten ist illegal und wird man erwischt, muss man mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.

 

Kann man den Partner so beim Betrügen erwischen?

 

Sollte der Partner einer illegalen und kostenlosen Handyortung zustimmen, kann man ihn natürlich beim Fremdgehen entlarven, wenn dies der Fall ist. Man muss aber damit rechnen, dass der Partner weiß, dass das Handy geortet wird und er versuchen wird zu verhindern, dass das Handy mit zu dem Ort kommt, wo das Fremdgehen stattfindet. Lässt er das Handy zuhause, sieht der Partner, dass er zuhause ist. Lediglich ein Anruf hilft in dem Fall. Meldet sich der Partner nicht, kann man anfangen zu zweifeln.

 

Was, wenn der Partner das Telefon ausschaltet?

 

Die Ortung vom Handy des Partners ist immer möglich, wenn das Handy in Betrieb ist. Sollte es ausgeschaltet sein oder sollte der Akku leer gehen, ist eine Ortung nicht mehr möglich. Über diese Tatsache ist sich der Partner auch bewusst. Er wird das Handy vor dem Fremdgehen ausschalten um zu verhindern, dass er geortet wird. Nach dem Fremdgehen kann er das Handy an einer anderen Position wieder einschalten. Wenn man Zweifel hat, kann man sich zur letzten bekannten Position begeben um dort nach dem Rechten zu sehen, vorausgesetzt, der Partner ist noch immer da.

 

Besser als eine Lozierung des Mobiltelefons – Vertrauen aufbauen

 

Eine Beziehung durchläuft verschiedene Phasen und es kann sein, dass es manchmal nicht so gut läuft. In diesem Fall sollte man die Kommunikation aufrecht erhalten und schauen, dass man das Ganze wieder in Lot bringt. Paare, die sich freiwillig kontrollieren laufen Gefahr Paranoid zu werden, den Partner ständig zu beschatten und Probleme zu sehen, wo keine sind. Deshalb sollte man sich gut überlegen, ob eine Handyortung sinnvoll ist. Will der Partner einen betrügen, wird er dies tun, ganz egal, ob er geortet wird oder nicht. Dagegen kann man nichts machen außer sich den richtigen Partner zu suchen.