Ermitteln Sie Ihr Mobilgerät ohne jegliche Schwierigkeiten  in ganz Österreich

 

handy-orten-atDie Handyortung mit Programm ist eine praktische Sache. Neben der tollen Funktion, dass man sein eigenes Handy wiederfinden kann, wenn man es aus Versehen mal verliert oder im Falle, dass es geklaut wird, kann man die Handyortung auch benutzen um andere Leute aufzufinden oder um selbst aufgefunden zu werden. Mittlerweile sind die Anwendungsmöglichkeiten sehr umfangreich und von Tag zu Tag kommen weitere Anwendungsmöglichkeiten hinzu, so dass man auch in Zukunft damit rechnen kann sehr viele Funktionen nutzen zu können.

 

 

Wie die Technik überhaupt funktioniert

 

Ihre Anfänge nahm die Handyortung bei der Staatsanwaltschaft und der Polizei. Damals wurde das Handy orten ohne Zustimmung genutzt um Verbrecher und Vermisste zu finden. Je mehr Zeit verging, desto mehr Funktionen kamen hinzu und desto genauer wurde die Handyortung. Heutzutage wird per GPS geortet. Dieses Verfahren funktioniert mittels Navigationssatelliten aus dem All. Die Genauigkeit dabei ist überwältigend – bis zu fünf Meter Genauigkeit ist schon fast rekordverdächtig. Möglich wird dies wegen der Tatsache, dass mittlerweile der enorme Großteil der Handys einen GPS Empfänger integriert hat und somit die breite Masse Gebrauch davon machen kann. Eine andere, weitaus ungenauere Möglichkeit des Handyortens ist das Orten über das GSM (Funk) Signal des Handys zu Handymasten. Diese Art der Ortung stößt schnell auf ihre Grenzen, wenn sich das Handy in einem ländlichen Gebiet befindet und der nächste Handymast 2 Kilometer entfernt ist. In urbanen Gebieten wie Wien beispielsweise funktioniert eine Handyortung über das GSM Signal aber relativ genau, da viele Masten vorhanden sind.

 

 

 

Alles, was Sie wissen sollten, damit es auch in Österreich klappt

 

Das Handy orten AT funktioniert bestens über das GPS Signal. GPS ist nämlich global – also auch in Österreich – verfügbar. Eine Ortung über das GSM Signal hängt vom Betreiber ab. Einige verbieten eine Ortung aus Sicherheitsgründen, wohingegen es bei anderen geht. Der Grund für das Nichtfunktionieren ist das Verhindern der anonymen Handyortung. Am besten erkundigt man sich bei den jeweiligen Betreibern über die Möglichkeiten. Tendenziell geht es aber immer besser. Man kann annehmen, dass die Handyortung bald bei jedem Betreiber funktionieren wird, da das Anwendungsspektrum den Sicherheitsaspekt bei Weiten in den Schatten stellt.

 

 

Kann man loziert werden, obwohl man das gar nicht möchte?

 

Eine ungewollte Handyortung per App ist sehr schwer zu bewerkstelligen, da eine Person in irgendeiner Form erst einmal die Erlaubnis geben muss. Üblicherweise erhält die zu ortende Person eine SMS vom Ortungsanbieter, ob diese mit einer Handyortung einverstanden ist. Wird diese nicht oder negativ beantwortet, kann auch keine Ortung stattfinden. Eine Ortung über das GPS Signal des Handys ist noch schwerer zu bewerkstelligen, da die Kommunikation über Satelliten läuft. Es kann zwar vorkommen, dass Malware auf das Handy geladen wird, doch ist dies unwahrscheinlich, vor allem, wenn man seine Apps von sicheren Quellen installiert.

 

 

Ein paar Tipps zu guter Letzt

 

Wenn man selbst die Handyortung benutzt und oft seinen Aufenthaltsort bei Facebook und Konsorten mitteilt, sollte man darauf achten, wer die Positionsdaten einsehen kann. So kommt es nämlich häufig zum Missbrauch in Österreich. Zwielichtige Personen sollte man am besten entfernen und in den Optionen die nötigen Sicherheitseinstellungen vornehmen. Falls man sich unsicher ist, kann man das Handy orten umsonst auch komplett im Handy deaktivieren. So kann nämlich nichts passieren.