Die Standortbestimmung des Smartphones nimmt neben dem SOS Anruf eine immer wichtigere Rolle im Notfall ein

 

 

bjorn-steiger-stiftung-handyortungWenn man in einer brenzligen Situation steckt, kann ein Handy lebensrettend sein, da man jemanden zur Hilfe rufen kann. Doch oft weiß man nicht, wo genau man sich befindet. Dies kann sein, wenn man im Wald wandern ist oder wenn man in einer fremden Stadt unterwegs ist. Anhand von Beschreibungen müssen Rettungskräfte ein großflächiges Gebiet durchforsten und bis zur Auffindung kann sehr viel Zeit vergehen – sehr oft kommen Rettungstrupps auch zu spät und man kann nichts mehr machen. Aus diesem Grund gibt es die Björn Steiger Stiftung, die eine Handyortung kostenlos für Notfälle ermöglicht. Das Handy orten ohne Zustimmung ist dabei aber mit der Björn Steiger Stiftung nicht möglich.

 

 

Generelles zu der Dienstleistung

 

 

Die Björn Steiger Stiftung gibt es seit zirka 2006 als auch die Handyortung in Deutschland Einzug hielt. Der Dienst ist kostenlos und kann von Rettungsteams in Notfällen genutzt werden. Nachdem eine Handynummer feststeht, kann das Rettungsteam anhand dieser über die Björn Steiger Stiftung Handyortung dieselbe durchführen und vermisste Personen ausfindig machen. Das klappt auch durch die anonyme Handyortung, wenn der Besitzer einverstanden ist. Die Handyortung funktioniert dabei über das Handysignal, das zu Funkmasten verbunden ist. Noch genauer, vor allem im Wald, geht es mit der GPS Ortung, die einen exakten Standord anzeigt. Egal ob mit GSM oder GPS. Das Gebiet, welches durchsucht werden muss wird viel kleiner und Notdürftige werden in der Regel sehr schnell aufgespürt.

 

 

Der Einsatz von Privatpersonen

 

 

Als Privatperson verfügt man nicht über die nötigen Rechte um die Björn Steiger Stiftung Handyortung zu benutzen. Doch man hat Alternativen, die auf Privatpersonen zurecht geschnitten sind. Mittlerweile bieten viele Provider die Dienste einer Handyortung an. Um einen zu finden, muss man nicht lange suchen. Natürlich kosten die Dienste Geld, nicht zuletzt, weil man eine Handyortung App bekommt, doch bekommt man unter Umständen eine Leistung, deren Wert den Preis um Längen übersteigt. Ein Beispiel dafür ist, dass man seine Kinder in Notsituationen orten und wieder auffinden kann. Auch die Auffindung von Handys macht sich schnell bezahlt, insbesondere wenn es sich um kostenintensive Handys handelt.

 

 

Geht es denn auch kostenlos?

 

 

Sehr oft gibt es die kostenlose Handyortung in sozialen Netzwerken, da dies eine Funktion ist, die allen was bringt und neue Benutzer anlockt. Allerdings ist die Handyortung dort von dem Wohlwollen der Nutzer abhängig und der Ort wird nur angezeigt, wenn der Nutzer dies möchte. Wenn man die Handyortung nicht oft benötigt, kann man auch einen Anbieter wählen, der einige kostenlose Testortungen durchführen lässt. Diese kann man für einen bestimmten Zweck nutzen, doch sollte man den Vertrag rechtzeitig kündigen, damit alles auch kostenlos bleibt. Wer sein Handy langfristig orten lassen oder die Handys von anderen orten möchte, wird dafür aber zahlen müssen.

 

 

Ich möchte nicht geortet werden. Kann man das verhindern?

 

 

Wenn man an einer Ortung teilnimmt, kann man einer Ortung entgegenwirken, indem man sich vom Dienst abmeldet oder das Handy komplett ausschaltet. Auf diese Weise geht man sicher, dass die Ortung nicht mehr funktioniert. Es wird zwar der letzte bekannte Ort angezeigt, doch bringt er dem Ortenden nicht viel, wenn man sich von dem Ort bereits entfernt hat. Auch das Handy orten umsonst bringt da nicht viel, auch wenn es in anderen Situationen klappt.